Vergabe:Dialog

Vergabe:Dialog – Wir sehen uns wieder im Herbst 2020!

Der Vergabe:Dialog bringt Vergaberechtsexpert*innen, öffentliche Einkäufer*innen, Mitarbeiter*innen von Vergabestellen sowie Vertreter*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammen. Syncwork und kbk Rechtsanwälte stellen Ihnen aktuelle Entwicklungen des Vergaberechts und Änderungen in der Rechtsprechung vor und diskutieren mit Ihnen gemeinsam die Bedeutsamkeit von neuen Aspekten wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Innovationen. Das interaktive Format der Veranstaltung eröffnet Ihnen die Möglichkeit, Einblicke in die aktuelle Rechtsprechung zu erhalten und sich direkt zu konkreten Fragestellungen mit Expert*innen auszutauschen.


Wir freuen uns, im nächsten Jahr wieder mit vielen Interessierten aus dem Vergabemanagement zusammenzukommen und neue Aspekte der Beschaffungspraxis zu entdecken.


Wann? & Wo?

Coming soon...

Rückblick 2019

Wie können Vergabeprozesse praxisorientiert und rechtssicher gestaltet werden? Welche aktuellen Trends verändern die Vorgehensweise im Vergabemanagement? Was muss bei der Beschaffung einer komplexen Standardsoftware berücksichtigt werden?

Diesen und weiteren Fragestellungen widmete sich der Vergabe:Dialog der Syncwork AG in Kooperation mit kbk Rechtsanwälte am 14. November 2019. Gemeinsam diskutierten Anwender und Experten aus dem Bereich des IT-Vergaberechts in einem konstruktiven und ergebnisorientierten Rahmen über alle Schritte des Vergabeprozesses von der Anforderungserhebung bis zur Umsetzung.

Tipps und Tricks rund um Cloud, Agilität und Bieterdominanz

Am Vormittag standen Vorträge von Vergaberechtsexperten zu Themen wie Cloud und Agilität, Best-Practice-Beispielen sowie zum Umgang mit Bieterdominanz und unwirtschaftlichen Angeboten im Fokus. Dr. Abrecht Hoene, Vorstand der Syncwork AG, betonte, wie essentiell eine Leistungsbeschreibung auch bei Outsourcing-Vergaben sei. Nur so kann (zum Beispiel auf der Basis von ITIL) sichergestellt werden, dass Bieter vollständig über die konkreten Anforderungen und Rahmenbedingungen des Auftraggebers informiert sind. Denn: „Wer nicht sagt, was er will, bekommt das, was der Bieter will.“ Ebenso verdeutlichten Dorothea Hinck und Dr. Andreas Bock, Rechtsanwälte bei kbk, anhand von Praxisbeispielen allgemeine Handlungsempfehlungen zur IT-Beschaffung. Demnach spiele es beispielsweise eine wichtige Rolle, bereits von Beginn an Fachabteilung und Einkauf in Form von Technikern und Juristen in den Vergabeprozess einzubinden. Außerdem sollten allgemeine Standards (zum Beispiel EVB-IT, UfAB, Richtwertmethode) zur Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen verwendet werden.

Fragen der Teilnehmer im Fokus

Am Nachmittag drehte sich alles um die vergaberechtlichen Fragen der Teilnehmer. Fundiert und interaktiv wurden einzelne Themenfelder, welche die Teilnehmer als besonders wichtig und komplex einstuften, erörtert. Dabei gingen die Vergabeexperten beispielsweise auf die Anwendung von verschiedenen Bewertungsmethoden und Ansätzen zur Verfahrensvorbereitung ein. Somit bot der Vergabe:Dialog 2019 nicht nur umfassende Informationen zu aktuellen Entwicklungen des Vergabemanagements, sondern ging auch auf die spezifischen Herausforderungen in der täglichen Anwendung des Vergaberechts ein.

Ihre Ansprechpartnerin

Eva Wenzek